ARTIKEL

Küchenparty für Kochmuffel – Warum mit einem Charcuterie-Brett jede Einladung gelingt

Stevan_Paul von Stevan Paul , Autor 26.11.2021
DE-AT-charcuterie1
In diesem Artikel
Bayonne Ham

Bayonner Schinken (IGP)

Fleischprodukte
Produkt ansehen
PGI Burgundy mustard

Burgunder Senf – „Moutarde de Bourgogne IGP“

Saucen und Gewürze
Produkt ansehen
PDO Vosges Pine Honey

Tannenhonig aus den Vogesen (AOP)

Süße Produkte
Produkt ansehen
Olives

Schwarze Oliven aus Nyons AOP

Früchte und Gemüse
Produkt ansehen
Comte cheese

Comté AOP

Milchprodukte
Produkt ansehen
Camembert Cheese on green background

Camembert aus der Normandie

Milchprodukte
Produkt ansehen
Brie

Brie de Meaux AOP

Milchprodukte
Produkt ansehen
Chaource

Chaource AOP

Milchprodukte
Produkt ansehen
PDO Normandy Pont-l'Evêque

Pont-l'Évêque aus der Normandie (AOP)

Milchprodukte
Produkt ansehen
Raclette

Raclette de Savoie IGP

Milchprodukte
Produkt ansehen
A slice of Roquefort cheese

Roquefort AOP (geschützte Ursprungsbezeichnung)

Milchprodukte
Produkt ansehen
Valençay PDO

Valençay AOP

Milchprodukte
Produkt ansehen

Keine Lust zu kochen, aber ein entspannter Abend mit Freunden wär schon mal wieder schön? Selbst mir geht es ab und zu so: Nach einem langen Tag möchte ich nicht noch ewig in der Küche stehen. Die französische Geheimwaffe für ein lässiges Feiern lautet Charcuterie.

Charcuterie ist der französische Begriff für Feinkost und Delikates allgemein. Die traditionelle Charcuterie feiert vor allem die Vielfalt französischer Schinken und Würste, wie z.B. die Sauccison sec, luftgetrocknete (Baguette-)Salami oder delikate Rohschinken aus Bayonne und dem Savoyen. Zur Charcuterie zählen auch Patés und Rilettes, feine Streichwürste, Pasten und Pasteten.
 

Das Charcuterie-Brett – Beim Indoor-Picknick kommen alle zusammen

Natürlich hat die moderne Charcuterie auch für Vegetarier einiges zu bieten – die ganze große Welt der französischen Käsekultur gehört ebenso auf ein Charcuterie-Brett, wie frisches Obst (Feigen und Birnenschnitze passen prima zu Käse) Gemüse und Nüssen. Du kannst gut auch Cornichons oder Perlzwiebeln dazu reichen. Gern gesehen ist auch französischer Senf oder süßer Feigensenf. Und oft findet sich auch ein Schälchen Honig auf dem Charcuterie-Brett – toll zu Käse, gerne auch mit etwas frisch gemahlenem, schwarzem Pfeffer.

Französischer Abend mit Leichtigkeit – la fête de la charcuterie!

Jetzt komme ich ins Schwärmen und das Beste ist: Die Charcuterie-Party macht sich beinahe von selbst. Ganz zeitgemäß stehen hier die guten französischen Produkte für sich, aufwendiges Kochen entfällt. Alles was Du brauchst ist:

  • am besten ein großes Holzbrett oder eine Servierplatte. Du kannst auch Tortenplatten oder Auflaufformen als Charcuterie-Board nutzen oder alles in vielen Schälchen und Tellern auf den Tisch stellen – Hauptsache bunt!
  • Gutes Brot ist wichtig. Baguette ist Stilecht oder ein französisches Landbrot, kaufe alternativ dein Lieblingsbrot. Auch Knabberstangen, Toastbrot oder Cräcker sind gern gesehene Gäste bei deiner fête de la charcuterie
  • frische Feigen, Trauben, Kirschtomaten, Oliven, Gürkchen, Sauergemüse, Kapern, Walnüsse …  beim Drumherum gibt es keine Regeln – mach es zu deinem Fest!


Das Herzstück des Charcuterie-Bretts sind Schinken, Wurst und Käse. Auf meinem Charcuterie-Board findet sich:

  • Salami „Label Rouge“
  • luftgetrockneter Savoyer Schinken
  • französischer Kochschinken
  • Saucisson à cuire


Beim Käse ist es wichtig, alle Käse ungefähr eine Stunde vor dem Fest aus der Verpackung zu nehmen. Damit sie am besten schmecken, sollten sie auf Raumtemperatur kommen. Auf meinem Brett siehst du:

  • cremigen Reblochon
  • den feinen kleinen Saint-Marcellin
  • mild-würziger Cailladoux mit Kräutern der Provence
  • Blauschimmelkäse
  • gewürfelten jungen Comté


Du kannst Dein Board nach deinen Vorlieben und Geschmack zusammenstellen. Probier doch mal:

  • cremige bis halbfeste Weichkäse wie Morbier, Saint Nectaire, Tomme de Savoie, Tête de Moine …
  • Weichkäse mit Weißschimmel wie Camembert, Brie de Meaux, Chaource, Gratte Paille und Brillat-Savarin …
  • Weichkäse mit gewaschener Rinde wie Munster, Pont-l’Évêque, Reblochon, Vacherin, Epoises …
  • halbfeste bis feste Hartkäse wie französischer Raclette, Comté …
  • Blauschimmelkäse wie Fourme d’Ambert, Roquefort, Bleu D’Auvergne …
  • Frischkäse, Ziegen- und Schafskäse wie Saint Maure, Valençay, Crottin de Chavignol, Brin d’Amour …


Viele Produkte und Charcuterie-Zutaten findest Du auf jeden Fall im Supermarkt, auf dem Wochenmarkt, beim Käsehändler oder im Delikatessgeschäft – lass dich beraten und probiere dich vorab durchs Sortiment!

Hübsch und üppig angerichtet kommt alles mitten auf den Tisch – und die Party kann beginnen! Ach neee! Moment, ich hol noch schnell den Wein …
 

Charcuterie und Wein (und alkoholfreie Ideen für die fête!)

Alle Zutaten auf deinem Charcuterie-Brett überzeugen durch Cremigkeit, Würze und kräftige Aromen. Die Vielfalt an französischen Weinen bietet dazu zahlreiche treffliche Begleitungen.

Die Unterscheidung zwischen „Weißwein eher zu Käse“ und „Rotwein eher zu Schinken und Wurst“ sind längst aufgehoben und es macht Spaß, sein persönliches „perfect match“ herauszufinden. Lass Dich im Weinhandel oder am Weinregal beraten, ein paar erste Hinweise habe ich hier für dich:

  • Crémant und Champagner, also hochwertige Schaumweine, passen gut gekühlt (6–10°C) oft hervorragen zu cremigen und milden Käsen.
  • Alleskönner-Weißweine für deine Charcuterie-Party sind junge französische Weine, gerne würzig-kräutrig zum Aufschnitt, aber auch fruchtig-floral und mit Restsüße zum Käse. Die ideale Serviertemperatur liegt für diese Weine bei 10–12°C.
  • Französische Roséweine machen in jedem Fall Freude bei diesem Fest, auch hier gibt es eine Bandbreite zwischen trocken und würzig bis hin zu fruchtig-floral … Geschmacksache!
  • Bei den Rotweinen punkten auch die eher leichten und frischen, jungen Rotweine, trocken bis fruchtig, nicht zu viel „Holz“ und vor allem: wesentlich kühler serviert, als es die alte Schule vorsieht – gerade die jungen Rotweine sollten nicht zu warm, sondern im Gegenteil leicht gekühlt gereicht werden: Eine Serviertemperatur von 16 –18 °C ist ein Richtwert für Rotwein, im Sommer dürfen es gerne auch um die 14°C sein.
  • Für eine alkoholfreie Begleitung lohnt es, die sortenreinen Traubensäfte von WinzerInnen zu probieren, die immer öfter im Weinfachhandel und gut sortierten Supermärkten zu finden sind. Eine Besonderheit ist Verjus; der Saft unreifer Trauben kann mit kühlem Soda oder Tonic im Verhältnis 1:3 gemischt werden, trocken und erfrischend herb! Mit etwas Ahornsirup oder Holunderblütensirup lässt sich eine gefällige Süße erzeugen.


Das Charcuterie-Brettspiel macht in jedem Fall allen Freude und ist eine gute Gelegenheit, auch zu Hause und zwischendurch auf Frankreichreise zu gehen.

Bon voyage, lasst es euch schmecken!

Landbrot
Landbrot
Puy-Linsen (AOP)
Puy-Linsen (AOP)