Roussillon olive oil: a budding appellation
FEATURE

Olivenöl aus dem Rousillon, eine Appellation in den Kinderschuhen

Pierrick Jegu von Pierrick Jegu, Autor 24.08.2022

Jacqueline Reig stellt in ihrer Moulin des Auxelles in Bouleternère, südwestlich von Montpellier, bemerkenswerte Olivenöle her. Sie ist auch Vorsitzende der Genossenschaft für die Forderung nach einer kontrollierten Herkunftsbezeichnung für Olivenöl aus dem Roussillon.

Roussillon olive oil: a budding appellation
  • ©LOUIS-LAURENT GRANDADAM

    Eine lange Tradition des Olivenanbaus

    Wer an Olivenöl denkt, denkt an die Provence? Gewiss ist der Anbau von Olivenbäumen in dieser Region extrem weit verbreitet, sowohl an den Ufern des Mittelmeers als auch im Hinterland. Diese Region hat jedoch kein Monopol auf die Herstellung von Olivenöl in Frankreich. Die Geografie und das Klima im Languedoc und im Roussillon sind ihr zum Beispiel auch sehr zuträglich. Im Roussillon hat der Olivenanbau eine jahrhundertealte Tradition. In den 1880er-Jahren, bevor sich der Weinbau so weit ausbreitete, dass die mit Olivenbäumen bepflanzten Flächen stark reduziert wurden, war das Roussillon sogar die größte Oliven produzierende Region Frankreichs. Heute ist das Olivenöl aus diesem Gebiet zwar landesweit nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, doch die lokalen Olivenbauern haben beschlossen, sein Image aufzupolieren: Seit 2009 läuft ein Verfahren zur Erlangung einer kontrollierten Ursprungsbezeichnung „Olivenöl aus dem Roussillon“, dessen Befürworter hoffen, dass es 2023 oder 2024 erfolgreich abgeschlossen sein wird.

    Roussillon olive oil: a budding appellation
  • ©LOUIS-LAURENT GRANDADAM

    Ein engagierter Betrieb

    Seit 2013 führt Jacqueline Reig den „Kampf“ als Präsidentin der Genossenschaft für die Herkunftsbezeichnung Olivenöl aus der Roussillon-Region an. Diese sehr fröhliche Dame hat sich mit ihrem Mann Jean im Herzen des Dorfes Bouleternère niedergelassen, fast am Fuße des Canigou, des mythischen Gipfels der östlichen Pyrenäen. Die Familie ihres Ehemanns ist hier seit dem Mittelalter zu Hause! Lange Zeit arbeitete sie mit Oliven, bis zum verhängnisvollen Frost im Jahr 1956. Als Jacqueline und Jean den Betrieb übernahmen, beschäftigten sie sich mit Pfirsichen und Nektarinen, bevor sie 1996 den Olivenanbau auf 300 bis 400 Jahre alten, unbewässerten Plantagen wieder aufnahmen. Die Oliven sind schwer zu verarbeiten, da es keine Mechanisierung gibt und die Bäume sehr hoch sind. Sie liefern bemerkenswerte Früchte, die von Hand geerntet werden und dann innerhalb von maximal 48 Stunden nach einer Kaltextraktion gepresst werden. Jacqueline und Jean haben Unkrautvernichtungsmittel aus ihrem Wortschatz verbannt, da sie sich täglich um die Qualität ihrer Produkte bemühen und die Umwelt respektieren. Lucques für Tafeloliven, Verdale, Olivière oder Poumale sind die wichtigsten Sorten, die sie anbauen.

    Roussillon olive oil: a budding appellation
  • ©LOUIS-LAURENT GRANDADAM

    Ein äußerst mildes Öl

    Welche Eigenschaften hat das Olivenöl aus dem Roussillon? „Es gibt Nuancen, die von Tal zu Tal unterschiedlich sind“, erklärt Jacqueline. „Häufig findet man aber auch Noten von Trockenfrüchten, Tomaten, Artischocken und sogar roten Früchten, bei einigen, die mit der Sorte Courmeille hergestellt werden. Ein besonderes Merkmal der Olivenöle aus dem Roussillon ist auch ihre Milde.“ Letztere zeichnet die beiden absolut köstlichen Olivenöle von Moulin des Auxelles aus, von denen eines allein aus Verdale gewonnen wird, während das andere, das den Namen „Roca Fountane“ trägt, aus einer Mischung von Verdale, Olivière und Poumale entsteht. In dem kleinen Unterschlupf von Jacqueline und Jean, einer alten Ölmühle, die von der mittelalterlichen Dorfmauer umschlossen ist, kannst du auch Olivades, einen herrlichen Granatapfelessig sowie den Sirup dieser kleinen Frucht, die wie Mandeln oder Kirschen ebenfalls auf dem Hof angebaut wird, in deinen Einkaufskorb legen. Jacqueline lehnt es ab, aromatisierte Olivenöle herzustellen, und legt Wert auf natürliche Geschmacksrichtungen. Sie erhitzt das Öl nicht besonders gerne, sondern würzt ihre Gerichte lieber nach dem Kochen damit, vor allem Fisch und Gemüse, und schätzt es besonders auf Ceviche, Erdbeersalat oder Schokoladengebäck ... Verlockend, nicht wahr?

    Roussillon olive oil: a budding appellation
  • ©LOUIS-LAURENT GRANDADAM

    MOULIN DES AUXELLES
    10 rue Arago
    66130 Bouleternère
    Tel.: +33 615860640

    Sauerkraut
    Sauerkraut
    Raclette de Savoie IGP
    Raclette de Savoie IGP