ARTIKEL

Aperitif: zum Trinken und Essen

Marie-Laure Fréchet von Marie-Laure Fréchet, Autorin 06.01.2021
French aperitif table
In diesem Artikel
Comte cheese

Comté AOP

Milchprodukte
Produkt ansehen
FR_Cremant_Alsace

Crémant aus dem Elsass (AOC)

Wein und Spirituosen
Produkt ansehen
FR_Cider

PDO Pays d'Auge Cider

Wein und Spirituosen
Produkt ansehen

Der Aperitif, Zeit der Geselligkeit und des Austauschs, ist immer auch Gelegenheit, beim Trinken und Essen etwas anderes auszuprobieren. Aber nur Gutes!  

„Die Zeit des Apéro ist mein Lieblingsmoment des Tages.“ David Lebovitz gesteht begeistert seine Vorliebe für diese sehr französische Tradition. Der amerikanische Koch und Kochbuchautor widmet ihr in seinem Buch Drinking French ein ganzes Kapitel. Er hat Cafés, Restaurants und Diner besucht und beschreibt wie niemand anderes diese „freie Zeit, die das Ende des Tages einläutet und in der man sich mit einem Drink und einer Kleinigkeit vor dem Abendessen entspannen kann“. Außerdem gesteht er seine Faszination für die Vielfalt der französischen Aperitife, zu denen beispielsweise der Dubonnet, der Lillet und die regionalen Aperitife wie der Pineau des Charentes oder der Pommeau de Normandie zählen. 

 

Der obligatorische kleine Happen

Im Gegensatz zu den Nachbarn der Franzosen, die ausgehen, um wie in Italien einen Aperitivo oder wie in Spanien Tapas zu genießen, geht man für den Apéro in Frankreich eher seltener in eine Bar oder ein Restaurant. Man fürchtet den Gendarmen, der darauf wartet, den Alkoholkonsum zu messen, und die Verlockung eines Aperitifs irgendwo außerhalb scheint sich aufzulösen. Hier wird dieser gesellige Moment mit der Familie, und vor allem mit Freund verbracht.  

Ganz wichtig ist natürlich, was in die Gläser kommt und was man als Kleinigkeit zum Essen anbietet. Davon zeugen die beeindruckenden Regale mit salzigem Kleingebäck in den großen Handelsketten. Die Fans des Selbstgemachten jedoch halten diesem mit ihrer Vorliebe für Qualitätsprodukte stand. Jede Zeit hat ihre Moden: Kanapees, „Pain surprise“ oder Snacks in kleinen Gläsern waren in den 1970er-Jahren bis 2000 sehr verbreitet. Heute geht der Trend eher zur Platte mit Wurstwaren oder Käsesorten, die beim Produzenten an der Ecke sorgfältig ausgewählt werden. Dazu reicht man Aufstriche oder Dips, die man zu herrlichem Sauerteigbrot oder frischem Baguette isst. Bleibt nur noch, sich gute Gäste einzuladen, und ein schöner Abend ist sicher!  

 

 

Vanilla
Vanille aus Tahiti
Creme fraiche in a bowl
Crème fraîche (AOP)