Crème de marron
BASIC
Süße Produkte

Maronencreme

Maronencreme ist erst etwas über 100 Jahre alt, aber sie ist bereits ein Lieblingsprodukt von Gourmets und spiegelt die Geschichte einer Region und einer Kultur wider. 

Auvergne - Rhône-Alpes
Erzeugungsgebiet :
Auvergne - Rhône-Alpes

Gut zu wissen

Maronencreme wurde 1885 in Ardèche von einem Industriellen erfunden, der den bei der Herstellung von kandierten Maronen anfallende Maronenbruch verwenden wollte. Frische Maronen werden geschält, gekocht und püriert, dann kommen Zucker, Kandiersirup und Vanille dazu. Manche Cremes werden mit Maronenbruch verfeinert. Sie müssen mindestens 38 % Maronenpüree enthalten.

Ardèche ist mit der Hälfte der Ernte das Departement mit der größten Maronenproduktion in Frankreich. Darauf folgen Aveyron, Dordogne, Corrèze, Lot und Korsika. Die alten Kastaniensorten aus Ardèche besitzen seit 2006 eine geschützte Ursprungsbezeichnung AOC und seit 2014 eine AOP. In Ardèche werden Maronen schon seit dem 13. Jahrhundert angebaut.

Die Eigenschaften

Fürs Auge Cremige helle Paste.
Auf der Zunge Süßkartoffel, Brioche und Honig.

Ernährung und gesundheitliche Vorteile

Maronen enthalten kaum Fette, Cholesterin und Natrium, aber sehr viel Mangan. Maronencreme ist sehr süß und sollte daher nicht zu oft genossen werden, dennoch ist sie ideal vor körperlicher Anstrengung, denn sie setzt die Energie langsam frei.

Hinweis der Redaktion

« Warum spricht man von Maronencreme und nicht von Edelkastaniencreme? Weil die Edelkastanie Nussfrüchte bilden, die Kastanien heißen, wenn die Fruchtbecher zwei Früchte enthalten, und Maronen, wenn sie nur eine Frucht enthalten. Da Maronen nicht leicht zerkochen, werden sie verwendet. Maronen und Edelkastanien dürfen keinesfalls mit Rosskastanien verwechselt werden, die für den Menschen giftig sind. »

Verwendung

Passt zu...

Süß: Schlagsahne, Baiser, Schokolade, Vanilleeis, Rum
Weine: Rivesaltes AOP, Maury AOP, Banyuls AOP



Puy Lentils (PDO)
Puy-Linsen (AOP)
PDO Espelette Pepper
Piment d'Espelette (AOP)