Olives
BASIC
Früchte und Gemüse

Schwarze Oliven aus Nyons AOP

Die schwarzen Oliven aus Nyons der Sorte Tanche tragen die geschützte Ursprungsbezeichnung AOP. Sie sind das typische Produkt einer Region, in der seit der Antike Oliven angebaut werden und die diese lange Tradition auch heute noch weiterführt.

Auvergne - Rhône-Alpes
Erzeugungsgebiet :
Auvergne - Rhône-Alpes

Gut zu wissen

Seit der Antike wachsen in dieser Region Olivenbäume, die von den Römern gepflanzt wurden. Belegt ist diese Tatsache durch einen Olivenmühlstein aus dem 1. Jahrhundert unserer Zeitrechnung, die vor Ort gefunden wurde. Im 17. Jahrhundert entwickelte sich die Olivenanbau und im 18. Jahrhundert dominierten Oliven die Landwirtschaft. Starke Fröste im 20. Jahrhundert zerstörten rund die Hälfte der Haine, die durch Rebstöcke und Obstgärten ersetzt wurden. Die Olivenbauern der Region arbeiteten zusammen und erhielten 1994 die geschützte Ursprungsbezeichnung AOC und 1997 auch die AOP. Diese Gütesiegel förderten dien Wiederaufbau der Olivenhaine von Nyons und Baronnies. Die regionale Sorte heißt Tanche. Sie ist besonders widerstandsfähig und dem trockenen und außergewöhnlich sonnigen Klima, das jedoch im Winter sehr kalt ist, angepasst. Die trockene Kälte verleiht der schwarzen Olive von Nyons AOP das typische faltige Aussehen. Die Oliven werden vollreif zwischen November und Januar geerntet. Aufgrund ihrer Bitterkeit werden Oliven nicht roh gegessen, sondern müssen erst verarbeitet werden. Es gibt drei Verarbeitungsarten für die schwarzen Oliven von Nyons AOP. Meistens werden sie einige Monate in eine Lake aus Wasser und Meersalz eingelegt. Dieses Verfahren erhält das cremige Fleisch und den unverkennbaren Geschmack. Dann gibt es das traditionelle für die Region von Nyons typische Salzen, das es ermöglicht, die Oliven bald nach der Ernte zu genießen. Die frischen Oliven werden an ihren Enden angestochen und mit Meersalz überstreut. Nach rund zehn Tagen kann man sie essen. Dieses Verfahren unterstreicht die Mandel- und Haselnussnoten der Oliven und eine leichte Bitterkeit. Schließlich gibt es Oliven natur. Dazu werden sie einfach frisch in ein hermetisch schließendes Glas aufbewahrt. Dann wartet man mehrere Monate, bis sie genießbar sind.

Die Eigenschaften

Fürs Auge Dunkelbraun bis schwarz (man spricht von „Mönchskuttenfarbe“), faltig und eiförmig.
Auf der Zunge Fleischig, schmelzendes Fruchtfleisch. Milder, fruchtiger Geschmack mit Aromen, die an Schokolade, kandierte Früchte, Haselnüsse und Unterholz erinnern.

Ernährung und gesundheitliche Vorteile

Oliven haben einen hohen Polyphenolgehalt. Zudem enthalten sie ungesättigte Fettsäuren.

Verwendung

Genießen Schwarze Oliven aus Nyons AOP

Natur zum Aperitif und in vielen Speisen. Oliven können Salaten beigefügt werden, doch kann man sie auch mitkochen, wobei sie neue Geschmacksnuancen entwickeln: zu Schmorbraten, im Omelett, zu gefülltem mediterranem Gemüse und sogar in Desserts (Eiscreme oder in winzigen Stückchen in einem Aprikosenkuchen usw.).

Passt zu...

Herzhaft: Lamm, Rotbarsch, Tomate, Aubergine, Zucchini, Sardellen
Süß: Aprikosen, Vanilleeis
Getränk: Das Gericht bestimmt das passende Getränk



PGI Burgundy mustard
Burgunder Senf – „Moutarde de Bourgogne IGP“
Olive oil and blue background
Olivenöl „Vallée des Baux-de-Provence“ (AOP)