Fang Jakobsmuschel

In diesem Artikel
King Scallop

Jakobsmuscheln aus der Normandie mit dem Qualitätssiegel Label Rouge

Meeresprodukte
Produkt ansehen
Marie-Aline Prevost von Marie-Aline Prevost, Autorin 14.10.2021

Wir haben am Hafen von Trouville, in der Normandie, eine Verabredung mit der Gros Loulou. Die Jakobsmuschel, das ist für die nächsten Wochen ihr Lebensinhalt. Ziehen Sie sich Seemannspulli und -mütze an … und los geht's zum „Löschen“ der ersten Muscheln der Saison! 

Im morgendlichen Herbstnebel tauchen plötzlich die Lichter des 16 Meter langen Fischerboots Gros Loulou auf. Es ist morgens 5:30 Uhr. Das dumpfe Geräusch des Motors wird stärker, je näher das Boot dem Kai kommt und im Lärm stumpfer Schleifgeräusche sein Anlegemanöver vollzieht. Es sind kaum zehn Grad am Kai des Hafens von Trouville, ich zittere in meiner Kapuzendaunenjacke, während ich neben Arnaud Perchey, dem Besitzer der Gros Loulou, und seinem 17-jährigen Sohn Brice schwere Gas-Öl-Gerüche einatme. Zwei kräftige Kerle mit hohen Stiefeln kommen an Deck, der eine in gelber Regenkleidung mit Kapuze, der andere, ein bärtiger Rothaariger, in einem blau-weiß gestreiften Matrosenpulli. Sie machen sich ohne Worte am Bug der Gros Loulou zu schaffen, konzentriert auf ihre präzisen und kraftvollen Handgriffe: Die Klappe vorne öffnet sich, ein Lichtstrahl erscheint aus dem Schiffsbauch, die Winde wird mit einem leichten Quietschen zur Öffnung bewegt.  

Sehr schnell kommt die erste Kiste nach oben, gefolgt von mehreren anderen, bis zum Rand gefüllt mit frisch gefangenen Jakobsmuscheln dieser Nacht … 

Gros Loulou
  • „Das Löschen“, wie das Entladen der Fracht in der Sprache der Fischer und Seeleute genannt wird, beginnt. Sehr schnell kommt die erste Kiste nach oben, gefolgt von mehreren anderen, alle bis zum Rand gefüllt mit frischen und leuchtenden Jakobsmuscheln, die erst in der vergangenen Nacht gefangen wurden … Resolut vom Seemann in Regenkleidung gehalten, wird jede Kiste direkt zum Kühlfahrzeug am Kai gebracht. In einem eingespielten Hin und Her stapeln Arnaud und sein Sohn mit von der Kälte geröteten Händen ganz schnell die Kisten in das Fahrzeug. In wenigen Minuten ist das Fahrzeug beladen. Der große Rothaarige im Matrosenpulli – ich weiß jetzt, dass er der Kapitän der Gros Loulou ist – gönnt sich eine letzte Zigarettenpause und wechselt mit seinem Chef ein paar Worte über den nächsten Fangplan. „Bis morgen, Jungs!“: Es ist kaum sechs Uhr, als im Nebel Glockengeläut von der Kirche des Dorfs zu hören ist, und das Boot mit seinen Besatzungsmitgliedern für weitere 24 Stunden Fang zurück aufs Meer fährt. Der Muschelfang ist keine Arbeit, sondern eine Berufung ... Die Entladung des Bootes dürfte eine knappe halbe Stunde gedauert haben ... Die Gros Loulou entfernt sich schon und begibt sich auf offene See, wobei sie für einen eisigen Luftzug sorgt, der in mein Gesicht peitscht. Das Wetter ist mild, das Meer schön, und die Muschelsaison, sie wartet nicht …  

     Der Muschelfang ist keine Arbeit, sondern eine Berufung. Die Entladung des Bootes dürfte eine knappe halbe Stunde gedauert haben ...

    Gros Loulou
  • Ein spannender und gefährlicher Beruf 

    Von Oktober bis Mitte Mai ist das Boot der Familie Perchey ständig im Einsatz, sechs Tage in der Woche, von denen vier dem Fang von Jakobsmuscheln dienen. Es ist nun mit „englischen“ Schleppnetzen (Dredschen) ausgestattet, die den Boden abstreifen, um die berühmten Jakobsmuscheln hochzuholen, die in den Meeressedimenten vergraben sind; dies erfolgt nur in zugelassenen Bereichen und während einer begrenzten Zeit pro Tag. Der Fang ist gefährlich, präzise und sehr stark reglementiert, denn die Vorkommen dieser wild lebenden Muscheln, deren Geschmack so sehr geschätzt wird, sind geschützt. Die Muscheln werden in einem Sack gefangen, der aus einem Maschengeflecht aus Metall unten und einem Netz im oberen Teil besteht. Wenn die Säcke voll sind, werden sie bei einem sehr riskanten Manöver nach oben auf das Boot gezogen: Der kleinste Fehltritt und die Metallkämme können einen Fuß erfassen und den Fischer ins Meer ziehen …  

    Fishing
  • „Auf offenem Meer kann es mitunter vorkommen, dass die Netze 2 Tonnen Steine bei nur 40 Kilo Muscheln nach oben bringen, was sehr wenig ist, und verbunden mit einer stark körperlichen Arbeit“, erklärt Arnaud Perchey. „Die Muscheln werden auf dem Deck sortiert, damit nur die größten, die mit einem Durchmesser zwischen 11 und 13 cm, verwendet werden: Die zu kleinen Muscheln werden gleich wieder ins Meer geworfen, damit sie weiter wachsen können“, fährt er fort. Nach dem Sortieren werden sie in Kästen gepackt und frisch in den Laderäumen des Schiffs gelagert.  

     Fischer auf See ist ein harter körperlicher, gefährlicher Beruf, den man nicht sehr lange ausüben kann …

    Fishermen
  • A trip to the market 

    6:15 Uhr. Im noch verschlafenen Trouville fahren wir mit dem Kühlfahrzeug zum Eislager der Familie Perchey. Mit einer Schaufel ausgestattet klettert Arnaud flink in die Eiskammer. Mit einer gleichmäßigen Bewegung bedeckt er alle Kästen, die von seinem Sohn Brice entladen und dann sofort wieder in das Lastauto geladen werden, mit einer großen Schaufel voller Eisstücke. Mit Eis bedeckt behalten die Muscheln maximale Frische. Dann fahren wir umgehend weiter zum Markt von Deauville, der ganz in der Nähe ist und zu den typischsten Märkten der Küsten der Normandie gehört. Dort sind seine Frau und seine Eltern schon damit beschäftigt, ihren Stand aufzubauen. 

    7 Uhr. Die Gesichter durch die Kälte gerötet gönnen wir uns im Bistro an der Ecke eine Pause mit Kaffee und Croissant, um uns aufzuwärmen. Arnaud, wie ein echter Fischer, ist das, was man sich unter einem schweigsamen Menschen vorstellt, wortkarg und kaum eine Geste. Mit einer diskreten Zurückhaltung bringt er seine Begeisterung für den Fisch- und Muschelfang, und den Fang von Jakobsmuscheln im Besonderen, zum Ausdruck. Mit 42 Jahren wird er seinen Platz auf dem Schiff bald seinem Sohn überlassen: „Fischer auf See ist ein harter körperlicher, gefährlicher Beruf, den man nicht sehr lange ausüben kann …“ Das Meer setzt einem zu … aber für einen guten Zweck: seinen Kunden eine der besten wild lebenden Muscheln der Welt auf den Teller zu bringen … „Was ich an der Jakobsmuschel mag, ist ihr leicht süßliches Aroma mit einem Hauch von Haselnuss, und dass man sie so einfach genießen kann“, verrät Arnaud Perchey mit einem Lächeln. 

    Market
  • 07:30 Uhr. Neben Rotbarben, Seezungen und Kalmaren finden sich auf dem Marktstand auf einer üppigen Schicht aus zerstoßenem Eis mehrere Behälter mit Jakobsmuscheln. Der Tag beginnt gerade erst und der Stand der Familie ist bereit, seine ersten Kunden zu begrüßen.  

    Es ist höchste Zeit, die Bestellungen vorzubereiten. Zwei, vier, sechs, zehn ... Muscheln: Die Percheys sind damit beschäftigt, zu zählen und Dutzende von Tüten zu füllen, die rascheln und aneinanderstoßen … an diesem Tag kommen etwa 800 Kilo zusammen! Die meisten gehen in die Restaurants der Region: In ein paar Stunden kommen die berühmten Jakobsmuscheln mit dem Qualitätssiegel Label Rouge auf die Tische der Normandie … Zwischen der Ankunft der Jakobsmuscheln am Hafen und dem Korb des ersten Kunden sind kaum drei Stunden vergangen! 

    Roh, ein Genuss! 

    Der 17-jährige Brice nimmt eine Jakobsmuschel in eine Hand, führt die Klinge eines Messers zwischen die beiden Schalenteile und öffnet die Muschel mit einem kräftigen und weiten Zug. Die Nuss und ihr Corail thronen in der Mitte. „Die Jakobsmuschel aus der Baie de Seine? Für mich die beste!“, erzählt er mir und reicht mir ein Stück zum Probieren, roh: unmöglich, diesen seltenen Genuss abzulehnen! Ein leicht süßlicher Haselnussgeschmack mischt sich mit einem sehr feinen Jodaroma, eine weiche, zarte Konsistenz im Mund: Ich stimme ihm sofort zu! Diese Jakobsmuschel, die gerade erst aus den Wellen geholt wurde, ist bei Weitem die beste, die ich je gegessen habe! 

    Fishermen
  • Schutz der wild lebenden Muschel 

    Da Jakobsmuscheln sich nur in natürlichen Umgebungen richtig entwickeln, ist es wichtig, die Bedingungen ihrer Vermehrung zu schützen und die Überfischung zu verhindern. Jedes Jahr beurteilt ein Gremium aus Wissenschaftlern den Bestand der Jakobsmuscheln in der Baie de Seine und den anderen Fanggebieten der Normandie. Daraus ergibt sich ein stark reglementierter Fang. Alle Ausfahrten aufs Meer werden durch ein GPS-System markiert, das die Strecke des Schiffs in den zugelassenen Fangzonen an einem bestimmten Tag überprüft. Für jede Ausfahrt gibt es eine Höchstquote, die sich nach der Größe des Schiffs richtet. Darüber hinaus wird jedes Jahr in jeweils einer der fünf Fangzonen der Baie de Seine nicht gefangen, da die Muscheln mehr als zwei Jahre brauchen, um die zugelassene Größe zu erreichen.

    Kings Scalopps
  • Die neuesten Videos

    Sauerkraut
    Sauerkraut
    Butter aus Charentes-Poitou AOP
    Butter aus Charentes-Poitou AOP