ARTIKEL

Internationaler Frauentag

Jérôme Berger von Jérôme Berger, Autor 05.03.2021
International Women's Day
In diesem Artikel
buckwheat_flour

Buckwheat Flour

glutenfrei
Produkt ansehen
Chinon on purple background

AOP Chinon

Wein und Spirituosen
Produkt ansehen
Butter

Butter aus Charentes-Poitou AOP

Milchprodukte
Produkt ansehen
PGI Burgundy mustard

Burgunder Senf – „Moutarde de Bourgogne IGP“

Saucen und Gewürze
Produkt ansehen
Cévennes sweet onion

Milde Zwiebel aus den Cevennen

Früchte und Gemüse
Produkt ansehen
Olive oil and blue background

Olivenöl „Vallée des Baux-de-Provence“ (AOP)

Produkt ansehen

Unser Dank gilt den Küchenchefinnen! Am 8. März feiert die Welt den internationalen Weltfrauentag. Taste France Magazine ist dabei. Alle Jahre wieder - zugegebenermaßen. Aber gewiss nicht immer die gleiche Leier. Denn die Lage ändert sich, entwickelt sich weiter… und zwar zum Positiven! 

In Frankreich wenden sich immer mehr Frauen der Landwirtschaft zu. Rund 530.000 Betriebsleiterinnen. Überwiegend in den Bereichen Schaf-, Schweine- und Geflügelzucht sowie Garten- und Weinbau. Das entspricht heute einem Viertel der Gesamtzahl an landwirtschaftlichen Betrieben im Vergleich zu knapp 8% im Jahr 1970. Generell haben sie Abschluss oder Diplom in der Tasche, können mit abwechslungsreichen Laufbahnen aufwarten und treten engagiert für die Biolandwirtschaft ein. Ähnlich wie auf dem Acker verhält es sich auch am Herd... ansatzweise jedenfalls. Denn auch in der Kochkunst geben Frauen zunehmend den Ton an, sei es in den Medien oder in speziellen Clubs wie „Les nouvelles Mères Cuisinières“, gegründet von den Sterneköchinnen Anne-Sophie Pic und Hélène Darroze. Sie müssen sich zwar in einer zu 94% männlichen Branche behaupten, verschaffen sich aber in der heutigen Zeit zunehmend Gehör und sichern sich die Auszeichnungen der Gastronomieführer (15% der neuen Michelin-Sterne im Jahr 2019 gegenüber 5% im Jahr 2017). Ein toller Ansporn. In den Kochschulen sind Frauen und Männer inzwischen ebenbürtig. Aus gutem Grund. Und zwar in mehrerlei Hinsicht. Wie viele international renommierte französische Chefköche verdanken ihre Berufung ihrer Großmutter, Mutter oder anderen weiblichen Vorbildern? Wurde Michel Bras etwa nicht von „Mutter Bras“ in die Kochkünste eingeweiht?  Ging ein Paul Bocuse etwa nicht bei „Mutter Brazier“ in die Lehre? Ebenso wie Bernard Pacaud? Ganz zu schweigen von der Familie, wo vorrangig die Frauen für die Verpflegung ihrer Lieben zuständig sind und dabei gleichzeitig auch noch deren Geschmackssinn wecken.  Wenn das nicht genug Gründe zum Feiern sind! Das soll Sinn und Zweck dieser Kolumne sowie einer Portraitreihe sein. Diesen Monat stellen wir hier drei Frauen vor: eine Landwirtin, eine Winzerin und eine Küchenchefin. Und nicht vergessen: Fortsetzung folgt! 

Olive oil and blue background
Olivenöl „Vallée des Baux-de-Provence“ (AOP)
Sel de Guérande
Fleur de sel de Guérande IGP