Corbieres
BASIC
Wein und Spirituosen

Corbières AOC

Die Region Corbières kannte Höhen und Tiefen in ihrer Geschichte, heute ist sie jedoch in Bezug auf die erzeugte Menge das viertgrößte Anbaugebiet in Frankreich. Sie produziert hauptsächlich körperreiche, würzige Weine.

Occitania
Erzeugungsgebiet :
Occitanie

Gut zu wissen

Die Rebstöcke wurden im 2. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung von den Griechen in die Region eingeführt. Danach bauten die Römer die Weingärten aus. Nach der Pax Romana zerstörten die plündernden Feinde die Rebstöcke. Die Weinerzeugung begann erst wieder im Mittelalter auf Anstoß der Mönche und Abteien. Schon bald folgten jedoch wieder Kriege und die Winzer konnten erst wieder im 18. Jahrhundert ihre Arbeit aufnehmen, als der Canal du Midi gebaut wurde, der den Handel förderte. Im 19. Jahrhundert wurden die Olivenhaine durch den Frost zerstört. Aus diesem Grund konnten die Weinanbauflächen vergrößert werden. Anfang des 20. Jahrhunderts schlossen sich die Produzenten in einem Verband zusammen, um die Rebflächen zu schützen.
1985 wurde den Weinen von Corbières eine geschützte Ursprungsbezeichnung AOC verliehen. Das Anbaugebiet umfasst sehr unterschiedliche Böden (Schiefer, Sandstein, Kalkstein, Mergel usw.) und ist vom Mittelmeerklima geprägt, das im Westen vom Ozean beeinflusst wird. Der Tramontane, ein starker regionaler Wind, trocknet die Rebstöcke und beugt dem Schädlingsbefall vor. Das Anbaugebiet Corbières ist in vier typische Terroirs unterteilt: Hautes-Corbières, Corbières-Méditerranée, Corbières Centrales und Corbières d'Alaric. Erzeugt werden hier in erster Linie Rotweine (85 %), aber auch Rosés (12 %) und Weißweine(3 %). In Bezug auf die produzierte Menge ist Corbières das viertgrößte Anbaugebiet in Frankreich und das größte im Languedoc.
Die wichtigsten Rebsorten für die Rotweine der Region sind: Carignan (DIE typische Rebsorte der Region, die dem Wein durch die Gerbstoffe und den Körper seine unverkennbaren Eigenschaften verleiht), Grenache noir, Lledoner Pelut, Mourvèdre und Syrah. Rosés: Carignan, Cinsaut, Grenache noir, Lledoner Pelut, Mourvèdre, Piquepoul noir und Syrah. Weißweine: Bourboulenc, Grenache blanc, Macabeu, Marsanne, Roussanne und Vermentino.

Die Eigenschaften

Fürs Auge Rotweine sind dunkelrot bis schwarz, Rosés rötlich violett, Weißweine blass mit gelbem Schimmer.
In der Nase Rotweine riechen nach Johannis- und Brombeeren, manchmal mit Heidenoten, Rosés intensiv fruchtig und Weißweine nach weißen Blüten und exotischen Früchten.
Auf der Zunge Rotweine sind körperreich und würzig mit den Aromen von schwarzen Früchten, Süßholz und Thymian. Weißweine sind fett und ölig mit den Aromen von Zitrusfrüchten und weißen Blüten. Rosés sind dynamisch, elegant und wohlschmeckend mit den Noten roter Früchte.

Verwendung

Lagerung Corbières AOC

Rotweine: 2 bis 5 Jahre (länger als 10 Jahre für ausgezeichnete Jahrgänge)
Rosés: jung trinken
Weißweine: 1 bis 3 Jahre

Passt zu...

Rotweine: gebratenes rotes Fleisch, Federwild, Steinpilze
Rosés: Aufschnitt, herzhafte Kuchen
Weißweine: gebratener Fisch, frischer Ziegenkäse



PGI Burgundy mustard
Burgunder Senf – „Moutarde de Bourgogne IGP“
Olive oil and blue background
Olivenöl „Vallée des Baux-de-Provence“ (AOP)