Wein

Die roten Rebsorten des Loire-Tals – Weine, die immer wieder gerne im Glas landen

Ina Finn von Ina Finn, Sommelière 25.01.2021
DE-AT-Loire3
In diesem Artikel
Chinon on purple background

AOP Chinon

Wein und Spirituosen
Produkt ansehen
Saumur

AOP Saumur

Wein und Spirituosen
Produkt ansehen
Anjou bottle on pink background

AOP Anjou

Wein und Spirituosen
Produkt ansehen
In Zusammenarbeit mit  Loire Valley Wine

Entlang des längsten Flusses Frankreichs gibt es spannende Rotweine zu entdecken. Das Besondere daran: sie sind sehr bekömmlich und von feiner Fruchtigkeit. Es sind keine schweren, tanninbeladene Rotweine, die ewig reifen müssen. Vor allem sind sie aber vortreffliche Speisenbegleiter!

Die roten Rebsorten der Loire sind vor allem Cabernet Franc und Gamay. Cabernet Franc nimmt ca. 56 Prozent der roten Rebsorten im Loireteil ein und Gamay liegt bei ca. 18 Prozent. Es gibt aber auch noch ein paar rote Nebenbuhler, darunter Cabernet Sauvignon, Pinot Noir und die lokalen Sorten Grolleau und Pineau d’Aunis. Insgesamt machen die Rotweine ca. 21% an der Weinproduktion der Loire aus. Nun gibt es entlang der Loire rund 70 Appellationen. Da lohnt sich schon ein genauer Blick, wo denn vor allem die roten Weine herstammen.

Aromen und Herkunft

Die meisten Rotweine kommen aus den beiden Kernregionen Anjou-Saumur und der Touraine. In Anjou-Saumur ist das Klima sehr moderat, vor allem im westlichen Teil macht sich noch der Einfluss des Atlantiks bemerkbar, somit ein semi-ozeanisches Klima. Die milden Temperaturen lassen die roten Trauben zu guter Reife gelangen, was sich in einer angenehmen Fruchtigkeit und Erdigkeit in den Rotweinen wiederspiegelt. Die Touraine liegt etwas weiter im Landesinneren und ist eher kontinental geprägt, wodurch es weniger Regentage gibt und die Temperaturen im Sommer höher steigen, wodurch die Rotweine samtig und rund gelingen.

Als Einstieg in die Welt der roten Loireweine empfehlen sich die die Appellationen Anjou rouge, Saumur rouge und Touraine rouge. Im Anjou Rouge gibt der Cabernet Franc den Ton an, ergänzt von Cabernet Sauvignon, der im vor allem Struktur gibt. Auf dunklem Schieferboden („Anjou Noir“) wachsen die Trauben und ergeben würzige Weine mit mittelkräftigem Körper. Sie sind bereits jung zu trinken und sind perfekt zu weißem Fleisch, Brotzeit und Pilzgerichten. Ebenfalls aus Anjou kommt der reinsortige Anjou Gamay – ein herrlich leichter und fruchtiger Tropfen, der einfach so für sich oder zu gegrilltem Gemüse kombiniert werden kann.

Die Trauben für einen Saumur Rouge wachsen auf Tuffgestein und geraten besonders leicht und frisch mit animierender Frucht nach roten Früchten und floralen Noten. Sie harmonieren sehr schöne zu Weichkäse, leichten Rotschierkäsesorten und Geflügelgerichten. Auch hier ist Cabernet Franc die führende rote Sorte.

Bei den roten Touraine-Weinen gibt der Gamay den Ton an. Auf dem Etikett erkennbar als Touraine-Gamay. Es sind leichte und fruchtig-frische Rotweine mit wenig Tannin. Ein perfekter Begleiter zu Antipasti und Pizza. Ist die Rebsorte nicht explizit auf dem Etikett aufgeführt, dann ist es ein Touraine rouge, der hauptsächlich aus Cabernet Franc hergestellt wurde. Die Rebsorte ergibt in der Touraine herrlich würzige, erdige Rotweine, die etwas mehr Körper und Tannin haben, als der Touraine Gamay. Daher passen sie eher zu Speisen, die „weich und wärmend“ sind, wie zum Beispiel rauchige Rotweinrippchen oder ein Süßkartoffel-Cottage-Pie.

Mehr Charakter und Tiefgang zeigen die Roten aus den beiden Appellationen Anjou Village und Anjou Brissac. Beide sind von Cabernet Franc dominiert, ergänzt von Cabernet Sauvignon. Geringer Ertrag und die kleinere Herkunft, ergeben kräftigere Rotweine mit dunklen Fruchtaromen und dezenter Süßholznote, die gut fünf Jahre reifen können. Diese anspruchsvolleren Roten sind sehr fein zu Osso Buco und anderen herzhaften Schmorgerichten.

Mehr Finesse als der rote Saumur ist vom Saumur-Champigny zu erwarten. Auf einem Plateau auf Tuffgestein wachsen hier die Cabernet Franc-Trauben und ergeben Rotweine mit saftiger Frucht nach roten und dunklen Beeren. Sie sind besonders samtig und ausgewogen und ideal zu Wildgerichten, aber auch zu gegrilltem Fisch.

DE-AT-Loire3-glas
  • Reifung in der Flasche

    Eine besondere Perle stellt die kleine Appellation Saumur Puy-Notre-Dame dar. Auf nur 60 ha wachsen hier die Cabernet Franc Trauben auf Tuff- und Kalksteinböden. Das nahegelegene Massif des Mauges hält den Regen ab, wodurch die Trauben sehr gut ausreifen und etwas mehr Zucker aufbauen. Die Weine aus Saumur Puy-Notre-Dame sind zwar hierzulande selten in den Weinregalen der Fachhändler zu finden. Sollten Sie das Glück haben, einen solchen Tropfen erworben zu haben, dann können Sie ihn durchaus etwas reifen lassen. Die Weine haben locker ein Potential von mindestens 5 Jahren, die besten bis 10 Jahre. Sie erwartet mit dieser Herkunft ein besonders aromatischer Tropfen mit vollem Körper.

    Die anmutigsten und feinsten Cabernet Franc Weine stammen aus dem Gebiet Chinon aus der Touraine. Hier sind drei Bodentypen vorherrschend: die Terrassen am Ufer der Vienne bestehen aus Kies und Sand, die Hanglagen und Hügel aus gelben Tuffgestein, auf den Hochebenen bestehen die Böden aus kieshaltigem Ton und Sand. Das Klima ist besonders mild, nur noch leicht vom Atlantik beeinflusst. Hier sind auch manche alte Cabernet Franc-Weinberge zu finden, die älter als 60 Jahre sein können. Dies wird dann auch auf dem Weinetikett als „Vieilles Vignes“ vermerkt. Die alten Reben bringen weniger Ertrag, aber besonders konzentrierte Frucht. Die Weine aus Chinon sind sehr elegant und finessenreich. Die besten haben ein ausgezeichnetes Lagerpotential und werden mit den Jahren immer feiner, fast schon burgundisch. Sie passen hervorragend zu Wildgerichten.

    Etwas exotischer in der Welt der Rotweine sind die Herkunftsgebiete Coteaux du Loire, Coteaux du Vendômois und Touraine Chenonceaux. Hier findet man im Blend auch die lokale Sorte Pineau d’Aunis, aber zum Teil auch die Rebsorte Côt, die uns eher als Malbec bekannt ist. Es sind wieder die Kandidaten, die bereits jung sehr schön zu trinken sind und vor allem durch ihre angenehme Frucht und Saftigkeit bestechen.

    Generell empfiehlt es sich bei den Roten der Loire, vor allem die leichten Vertreter und die auf Gamay-Basis, etwas gekühlter zu servieren. Am besten bei 14 °C.

    Die roten Loireweine sind sicherlich keine Blockbuster und besonders kräftigen Weine. Genau dies macht sie aber auch zu attraktiven Weinen, die ihren ganz eigenen Platz in der Weinwelt einnehmen.

    Rosenkohl
    Rosenkohl
    Tannenhonig aus den Vogesen (AOP)
    Tannenhonig aus den Vogesen (AOP)