Chateauneuf
BASIC
Wein und Spirituosen

Châteauneuf-du-Pape AOC

Das weltweit bekannte Anbaugebiet Châteauneuf-du-Pape AOC bringt dank der anspruchsvollen Winzer, die sich für den Schutz der Ursprungsbezeichnung eingesetzt haben, erlesene Rot- und Weißweine hervor.

Provence-Alpes-Côte d'Azur
Erzeugungsgebiet :
Provence-Alpes-Côte d'Azur

Gut zu wissen

Man erkennt eine Flasche Châteauneuf-du-Pape am Wappen, das ins Glas geprägt ist und eine Hommage an die Päpste darstellt. Obwohl die Weinberge schon zur Zeit der Gallier und Römer bestanden, haben erst die Päpste den Wein der Region bekannt gemacht. Die intensive Weinerzeugung begann unter Papst Johannes XXII., der Winzer aus Cahors nach Avignon mitnahm. In Châteauneuf-du-Pape ließ er eine Burg errichten, die ihm als Sommerresidenz diente. Dem vor Ort erzeugten Getränk verlieh er die Bezeichnung „päpstlicher Wein“, der somit zum Tischwein des Palasts avancierte. Mit der Zeit wurde er rund um die Welt berühmt. Die Religionskriege bremsten zunächst seinen Erfolg, im 18. Jahrhundert nahm die Nachfrage jedoch wieder zu.
Der Châteauneuf-du-Pape wurde in ganz Frankreich, in Deutschland und in Spanien getrunken. Er wurde sogar an der Tafel von Ludwig XVI. gereicht. 1776 wurde die Flaschenabfüllung eingeführt. Es handelt sich um eine wahre Revolution. Einige Jahre später eroberte der Wein auch Amerika. 1860 suchte die Reblaus das erfolgreiche Anbaugebiet heim, aber die Winzer blieben nicht untätig. Unter der Leitung von Baron Le Roy pflanzten sie neue Rebsorten und arbeiteten enger zusammen, um die Qualität des Weins zu verbessern. Die erste Winzerverband entstand 1897. 1923 wurde er auf Syndicat des propriétaires viticulteurs de Châteauneuf-du-Pape umgewidmet, der strenge Regeln für den Schutz der Appelation einführte. Diese Vorschriften dienten dem Institut national de l'origine et de la qualité (INAO), dem Baron Le Roy vorsitzt, bei der Ausarbeitung der geschützten Ursprungsbezeichnung AOC als Vorbild. Der Châteauneuf-du-Pape war auch der erste Wein, dem 1936 die geschützte Ursprungsbezeichnung AOC verliehen wurde.
Das Anbaugebiert Châteauneuf-du-Pape, das im südlichen Rhonetal liegt, besteht aus sehr unterschiedlichen Böden: Kies, Sand und den typischen galets roulés (Rundkies) der Region auf roten Lehmböden. Der Kies nimmt die Hitze tagsüber auf und gibt sie nachts wieder ab, wodurch die Weintrauben einen hohen Reifegrad erreichen können. Das heiße, trockene Mittelmeerklima fördert die Reifung der Trauben, die durch den Mistral vom Schädlingsbefall geschützt werden. Der Châteauneuf-du-Pape kann aus 13 Rebsorten bestehen, die zu einzigartigen Weinen verschnitten werden. Am häufigsten wird Grenache eingesetzt, weil diese Sorte besonders gut auf dem Terroir gedeiht. Darauf folgen Syrah und Mourvèdre. 93 % der produzierten Weine sind rot, nur 7 % weiß.

Die Eigenschaften

Fürs Auge Rotwein: Junge Weine zeichnen sich durch ein tiefes Purpurrot aus, reifere Jahrgänge besitzen orangefarbene Nuancen. Weißwein: von hellgelb bis dunkelgelb, sehr glänzend
In der Nase Rotwein: kräftig, fein und komplex, reife Früchte, Pilze, Unterholz, Trüffel Weißwein: zart, mit Aromen weißer Blüten und einigen fruchtigen Noten (Zitrusfrüchte, Aprikosen, Birne), manchmal exotische Früchte (Mango, Passionsfrucht).
Auf der Zunge Rotwein: kräftig, würzige (Süßholz, Zimt, Pfeffer), fruchtige (Johannisbeere, gekochte Früchte, Quittengelee), aber auch animalische Noten. Langer Abgang. Weißwein: rund und vollmundig, komplexe Aromen (weiße Blüten, Obst oder exotische Früchte).

Hinweis der Redaktion

« Die Erzeugung des Châteauneuf-du-Pape wurde 2019 von der UNESCO in das immaterielle Kulturerbe Frankreichs aufgenommen. »

Verwendung

Lagerung Châteauneuf-du-Pape AOC

Rotwein: 5 bis 20 Jahre
Weißwein: 1 bis 10 Jahre

Passt zu...

Rotwein: Wild, Schmorbraten, gebratenes Fleisch, Pilze
Weißwein: Schalentiere, gebratener Fisch, weißes Fleisch







PGI Burgundy mustard
Burgunder Senf – „Moutarde de Bourgogne IGP“
Organic Eggs
Eier