Champagne
BASIC
Wein und Spirituosen

Champagner

Zweifelsohne der berühmteste Wein der Welt. Champagner ist gleichbedeutend mit bedeutenden Anlässen und festlichen Ereignissen. Die Terroirs, Rebsorten und Jahrgänge werden in diesem Assemblage so verschnitten, dass einzigartige und außergewöhnliche Weine entstehen. 

Great East
Erzeugungsgebiet :
Großer Osten

Gut zu wissen

Die Rebflächen der Champagne erstrecken sich im östlich vom Pariser Becken auf einem durchlässigen, mineralhaltigen Kreidesockel, der dem Champagner seine Finesse verleiht. Die in die Kreidefelsen gebohrten Keller stellen die optimale Lagerung der Flaschen sicher. Das Klima ist kontinental. Es werden Pinot Noir, Meunier und Chardonnay eingesetzt. Auf die übrigen zulässigen Rebsorten entfallen nur 0,3 % der Anbaufläche. Die Assemblages bestehen aus Weinen verschiedener Rebsorten, Terroirs und Jahrgängen.

Die weißen oder Rosé-Schaumweine werden nach der klassischen Champagner-Methode hergestellt, die sich hauptsächlich durch die zweifache Gärung auszeichnet: zuerst in Tanks, dann in Flaschen im Keller. Alle Champagner werden mindestens 15 Monate im Keller gelagert. Man spricht von Blanc de Blancs, wenn er nur aus Chardonnay (weiße Rebsorte) besteht, und Blanc de Noirs, wenn er aus Pinot Meunier, Pinot Noir oder einer Mischung der beiden roten Rebsorten hergestellt wird. Die „Dosage“ besteht aus Reserveweinen und Rohrzucker. Mit diesem Likör wird der gewünschte Zuckergehalt erreicht. So entsteht der Champagner brut nature (keine Dosage), extra brut (0 bis 6 g/l Zucker), brut (weniger als 15 g/l), extra-dry (12 bis 20 g/l), sec (dry) (17 bis 35 g/l), demi-sec (33 bis 50 g/l) oder der seltenere Champagner doux (mehr als 50 g/l). Je nach Terroir unterscheidet man zwischen Grand Cru (17 Gemeinden im Departement Marne), Premier Cru (44 Gemeinden) und den übrigen ohne Angabe von „Cru“ oder „Second Cru“. Schließlich gibt es Millésimés, die nur aus Weinen eines Jahrgangs verschnitten sind. Die Cuvées spéciales oder Prestige zeichnen Premium-Weine aus.

Auf den Flaschenetiketten stehen weitere Angaben. NM oder Négociant manipulant bedeutet, dass der Produzent nicht nur seine eigenen Trauben verarbeitet, sondern auch bei anderen Winzern Trauben zukauft. CM oder Caves coopératives versorgen die Handelshäuser, können jedoch auch eine Eigenmarke aufbauen. Ein RM oder Récoltant manipulant ist ein Produzent, der seine eigenen Weine keltert und verschneidet. Ein RC oder Récoltant coopérateur liefert seine Trauben an die Genossenschaft und erhält ein Halbfertig- oder Fertigprodukt. MA heißt Marque d'acheteur: Die erzeugten Flaschen tragen die eingetragene Marke des Käufers. Der ND oder Négociant distributeur klebt sein Etikett auf die fertig abgefüllten Flaschen.

Die Eigenschaften

Fürs Auge Glasklar, flüssig, goldblond, strohgelb oder graugold
In der Nase Frucht-, Gewürz- oder Blüten-, manchmal Holznoten
Auf der Zunge Weiße Blüten, reife Früchte, Unterholz, Brioche oder Toast, das Spektrum ist breit. Die fein perlenden Bläschen sind besonders geschätzt.

Hinweis der Redaktion

« Die anfangs nicht gewünschte natürliche Flaschengärung der Champagnerweine wurde 1670 von Dom Pérignon, dem Abt von Hautvillers, genutzt und verbessert. Er empfahl den Verschnitt der Trauben verschiedener Terroirs, die Abfüllung in widerstandfähigen Glasflaschen, den Einsatz von Pfropfen aus Kork statt aus Holz und die Einrichtung von Kellern in den Kalkfelsen für die Lagerung der Flaschen. »

Verwendung

Preparing and Serving Champagne

4 to 7 °C when it is young, up to 10 °C when it is more mature or a vintage. 20 to 30 minutes before serving, place the bottle in a champagne bucket filled with water and ice or alternatively refrigerate for 3 to 4 hours.

Storing Champagne

Store the bottles at a temperature between 12°C and 14°C, in a place protected from light. 
Bruts without vintage should be drunk young. 
Blanc de blancs: from 4 to 10 years. 
Special vintages and vintages: up to 10 years and more.

Tasting Champagne

In a flute or tall tulip glass.  

Passt zu...

Extra brut: Austern, roher Fisch, Meeresfrüchte
Brut ohne Jahrgang und Blanc de blancs: Aperitif, Fisch, Meeresfrüchte
Brut Millésimé und Rosé-Champagner: Fleischspeisen und Käse
Sec und Demi-sec: Nachtisch







Sahne
Sahne
Olivenöl „Vallée des Baux-de-Provence“ (AOP)
Olivenöl „Vallée des Baux-de-Provence“ (AOP)