Cotes_Provence
BASIC
Wein und Spirituosen

Côtes de Provence

Das Weinanbaugebiet erstreckt sich seit über 2600 Jahren im Südosten Frankreichs von der Küste mit ihren Calanques bis in die Garrigue im Inneren des Landes. Hinter der Postkartenlandschaft verbirgt sich eine unglaubliche Vielfalt an geografischen und klimatischen Bedingungen sowie Rebsorten. Hier werden sonnenverwöhnte Weine aller drei Farben erzeugt, der Akzent liegt jedoch auf Roséwein.  

Provence-Alpes-Côte d'Azur
Erzeugungsgebiet :
Provence-Alpes-Côte d'Azur

Gut zu wissen

Côtes de Provence ist zweifellos eines der ältesten Weinbaugebiete Frankreichs. Als die Phokäer um 600 v. Chr. Marseille gründeten, pflanzten sie hier die ersten Rebstöcke. Nach ihnen entwickelten zunächst die Römer, später der Klerus und der Adel den Weinbau weiter. Das seit 1977 mit dem AOC-Label ausgezeichnete Gebiet umfasst heute über 20.000 Hektar. Zwischen Küsten, Hügeln und Bergmassiven mit zwei Bodentypen (kalkhaltiger Boden und kristallines Gestein) gedeihen sieben rote (Cinsault, Grenache, Mourvèdre, Syrah, Tibouren, Cabernet Sauvignon und Carignan) und vier weiße Rebsorten (Clairette, Rolle, Semillon und Ugni Blanc). Hinzu kommen sehr unterschiedliche Mikroklimata und am Ende ergibt sich ein Mosaik typischer Terroirs mit fünf komplementären geografischen Bezeichnungen: Sainte-Victoire, Fréjus, La Londe, Pierrefeu und Notre-Dame des Anges. Die idealen Voraussetzungen für Weine aller drei Farben mit einer außerordentlich vielschichtigen aromatischen Palette. 

Die Eigenschaften

Fürs Auge Côtes de Provence Weißweine besitzen eine blassgelbe Farbe mit grünem Schimmer, die Roséweine präsentieren sich in einem zarten Roséton und die Rotweine in Rubin- bis Purpurrot.
In der Nase Die Weißweine verfügen über feine, zarte Aromen von Früchten, weißen Blüten und Kräutern. Roséweine zeigen sich facettenreicher mit Noten von Zitrusfrüchten, Blumen, roten und sogar exotischen Früchten. Bei den Rotweinen offenbaren jüngere Jahrgänge Kirsch-, Erdbeer-, Himbeer- und Johannisbeernoten, während ältere Jahrgänge eher von dunklen Früchten, Gewürzen und Garrigue-Aromen geprägt sind.
Auf der Zunge Der Weißwein schmeckt säuerlich und großzügig, jedoch ohne Schwere. Die Roséweine sind klar und frisch. Die Rotweine verfügen über weiche, ausgewogene Tannine.

Hinweis der Redaktion

« Wer glaubt, Rosé sei eine zeitgenössische Kreation, der irrt! Es gibt ihn seit über 2500 Jahren. Auch muss er nicht unbedingt als junger Wein getrunken werden. Mit zunehmendem Alter werden die Noten von reifen Früchten, Gewürzen und Blumen ausgeprägter und sorgen für angenehme Geschmackserlebnisse. »

Verwendung

Lagerung Côtes de Provence

Côtes de Provence Weine können im Durchschnitt 5 bis 8 Jahre gelagert werden. 

Servieren de Provence

Die extreme Vielfalt der Côtes de Provence hält für jede Gelegenheit den richtigen Wein bereit, vom improvisierten Aperitif über sommerliche Grillabende bis hin zum erlesenen Dinner.  

Passt zu...

Die Weißweine munden vorzüglich zu Thunfischtartar, Jakobsmuschel-Risotto, gerösteten Aprikosen usw. 
Der Rosé passt perfekt zu Auberginenkaviar, Rührei mit Spargel, Graved-Lachs oder Zucchinigratin. 
Der Rotwein wiederum harmoniert mit Lamm in Kräuterkruste, gegrilltem Côte de Boeuf, Daube provençale oder gebackenen Feigen mit Honig.  







Wirsing
Wirsing
Butter aus Charentes-Poitou AOP
Butter aus Charentes-Poitou AOP