Waffeln
FEATURE

Home office - Schnelles und Leckeres für die Tage am heimischen Schreibtisch

Sandy Neumann von Sandy Neumann, Bloggerin 27.07.2020
In diesem Artikel
PDO Espelette Pepper

Piment d'Espelette (AOP)

Saucen und Gewürze
Produkt ansehen
Olive oil and blue background

Olivenöl „Vallée des Baux-de-Provence“ (AOP)

Produkt ansehen
Bayonne Ham

Bayonner Schinken (IGP)

Fleischprodukte
Produkt ansehen

Von zu Hause arbeiten, auch Telearbeit oder eben Home Office genannt, ist zum Inbegriff der Corona-Krise geworden. Wie schafft man es, zwischen Videokonferenzen und Telefonaten, auch noch etwas Leckeres und Nahrhaftes auf den Tisch zu bringen?

 

Oft müssen auch Kinderbetreuung und Haushalt organisiert werden. Alles das ist eine Herausforderung und trotzdem hat gerade die Corona Pandemie auch ein längst verloren gegangenes Ritual belebt: die Wiederentdeckung der eigenen Küche. Die Möglichkeit, sich selbst und den Liebsten etwas Nährendes und Wohlschmeckendes zu Kochen, mehr gemeinsame Zeit beim Kochen und Essen zu verbringen, haben wieder einen höheren Stellenwert.

Kreativität ist gefragt, gute Produkte, die Energie geben, Freude bereiten und die Seele ein bisschen streicheln. Toll sind Gerichte, von denen man mehrfach etwas hat.

 

 

5 Tipps, damit es klappt mit dem Essen im Home office

 

  1. Vorratswirtschaft
    Einige Produkte sind unerlässlich, gehören in fast jedes Rezept und sind geeignet, um im Handumdrehen ein Gericht zu zaubern. Dazu gehören Olivenöl, Hartkäse (z.B. Comté) Oliven, getrocknete Tomaten, Senf, Mehl und Eier. Selbst Teig für Kuchen wie Sand-und Mürbeteig, Blätterteig und Co. lassen sich gut bevorraten und ergeben schnell eine sättigende Mahlzeit. Eine handvoll guter Gewürze, Fleur de Sel und Pfeffer reichen auch aus, um Würze in das Ganze zu bringen.

  2. Kalt und warm genießen 
    Sowohl Salate als auch Mehlspeisen und Gebackenes schmecken kalt und warm. Bei Salaten besser keinen Blattsalat nehmen, da welken die Blätter schnell. Quiches und Tartes, Muffins und Kuchen lassen sich, einmal gebacken, warm essen, aufwärmen oder schmecken gekühlt ebenfalls gut.

  3. Vorbereitung ist alles 
    Wenn man sich 1-2 Mal pro Woche ein bisschen Zeit zur Vorbereitung nimmt, oder beim Zubereiten eines Abendessens ein bisschen mehr für den kommenden Tag einplant, ist das nicht nur Zeitersparnis, sondern es macht richtig Spaß. Meal-Prepping, das Planen und Vorbereiten von Mahlzeiten, ist wieder angesagt. Nebenbei schont es auch den Geldbeutel, da Reste sinnvoll verwertet werden.

  4. Einfach ist dein Freund 
    Natürlich haben wir fast alle ab und an Lust, was ganz Großes und Umfangreiches zu zaubern, am besten etwas, was wir noch nie gemacht haben. Schön und gut, aber das heben wir uns für entspannte Zeiten auf, jenseits der Arbeitswoche mit Job und Kinderbetreuung und allen zusätzlichen Aufgaben, die auch noch erfüllt werden wollen. „Keep it simple“ ist hier das Motto. Das Kochen soll nicht noch obendrein Stress erzeugen. Wer Lust auf umfangreiche Rezepte hat und sich dabei von der Arbeit erholt, prima! Für Viele ist weniger mehr. Und es sind nicht viele Zutaten nötig, um etwas Köstliches zu zaubern.

  5. Variationen von Grundrezepten 
    Man muss das Rad nicht neu erfinden, um abwechslungsreich zu kochen. Grundrezepte für herzhafte Kuchen oder Muffins, Pasta mit verschiedenen Saucen, Waffeln, Wraps oder Tacos sind super geeignet, um immer wieder neue Varianten vorzubereiten. Je nach Geschmack, können die Grundrezepte mediterran, asiatisch oder ganz klassisch deutsch angepasst werden.

Oft sind besonders auch Rezepte gefragt, die Obst und Gemüse enthalten und dabei den Kindern schmecken. Und natürlich isst auch das Auge mit! Deshalb ist es toll, wenn sich die Gerichte auch noch optisch hübsch präsentieren. Mit ein paar Tipps und Tricks zaubert man sich und seinen Lieben Teller, die Lust machen auf das Essen. 

 

3 Tipps für mehr Spaß auf Teller und Tisch

  1. Frische Kräuter bringen Schwung  Nicht nur geschmacklich, auch für’s Auge sind frische, grüne Kräuter – grob oder fein gehackt – immer dafür geeignet, den letzten Schliff zu geben.

  2. Einzelne Portionen anrichten
    Viele Schüsseln auf dem Tisch sind toll, keine Frage! Aber ein liebevoll hergerichteter Teller, für jeden und jede in der Menge, wie es beliebt, ist einfach eine Herzenssache.

  3. Sich einen schön gedeckten Tisch können
    Einfache, weiße Teller sind am Schönsten, auf denen darf das Essen strahlen und der Höhepunkt sein. Egal, ob man allein im Home office isst oder die ganze Familie zusammen kommt, ein schön gedeckter Tisch, ohne Büromaterialie und Laptop, ist viel einladender. Bunte Servietten, ein paar Blumen oder Gräser aus dem Stadtpark und schon sind alles viel gemütlicher aus.

 

5 schnelle Rezepte für das Home office mit Wow-Effekt

Muffins mit getrockneten Tomaten  

Die Muffins lassen sich in kleinen Formen zu Mini-Muffins vorbereiten und passen dann gut zu einem Salat, anstatt Brot. Backt man sie in größeren Formen, sind sie ein guter Snack, wenn sich ein kleiner Hunger ankündigt. Verschiedene Kräuter oder Oliven statt getrockneter Tomaten variieren die Muffins.

Mini-Muffins
  •  

     

    Esskastanien-Bananenbrot mit Walnüssen  

    Das Rezept ist ein Allrounder und hält, wenn man nicht alles auf einmal isst, einige Tage. Ob als Frühstück, Kuchen am Nachmittag oder sogar mit herzhaftem Käse, das Brot kann alles. Sowohl die Esskastanien als auch Bananen und Walnüsse sind echte Energiespender, sättigen gut und sind dabei bekömmlich.

    Bananen-Kastanienbrot
  •  

     

    Grüne Rucola-Waffeln mit Manouri Käse und Erdbeeren

    Auch Waffelrezepte lassen sich vielseitig und abwechslungsreich gestalten. Süße Waffeln sind fein, herzhafte Waffeln eine tolle Alternative zu Brot oder Pasta-Gerichten. Auch Waffeln lassen sich gut vorbereiten. Man kann den flüssigen Teig im Kühlschrank 1-2 Tage aufheben oder aber die Waffeln backen und bei Bedarf wieder erwärmen.

    Allergiker müssen dabei gar nicht verzichten. Anstatt herkömmlichem Weizenmehl, schmecken Waffeln besonders gut mit Buchweizenmehl oder etwas Mandelmehl. Die grünen Rucola-Waffeln schauen appetitlich aus und zusammen mit den Erdbeeren sind sie ein frisches und leichtes Gericht. Die Salsa lässt sich auch gut mit Tomaten vorbereiten. Zu den Waffeln schmeckt auch alternativ Räucherlachs hervorragend. Der Manouri kann durch Feta ersetzt werden oder auch durch körnigen Frischkäse. Wer Rucola nicht gern mag, bekommt grüne Farbe und guten Geschmack auch durch Spinat. Hat man die Salsa einmal vorbereitet, kann diese gut für zwei Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

    Waffeln
  •  

     

    Gefüllte Eier  

    Gefüllte Eier sind so etwas wie eine kulinarische Wunderwaffe. Oft ist es das, was als Erstes vom Buffet verschwunden ist. Die Füllung lässt sich beliebig anpassen. Ein Klassiker, der auch einen guten Mittags-Snack abgibt, sind gefüllte Eier mit Crème fraîche, Senf, Cornichons und eingelegten Zwiebeln.

    gefüllte-Eier
  •  

     

    Tacos mit Garnelen, Avocado, knusprigem Schinken und Rührei

    Tacos und Wraps sind äußerst vielseitig. Wer mag, kauft die Fladen bereits fertig vorbereitet im Supermarkt. Ansonsten bereitet man den Teig selbst zu. Nimmt man die doppelte Menge, lässt sich eine Teigkugel gut einfrieren, um für ein zweites Essen vorbereitet zu sein. An Stelle der Garnelen können auch Fisch oder Geflügel genommen werden, für eine vegetarische Variante lässt man einfach die Garnelen und den Schinken komplett weg. Sehr fein ist eine Variante mit Garnelen und exotischen Früchten wie Ananas oder Papaya.

    Tacos
  • Organic Eggs
    Eier
    Butter
    Butter aus Charentes-Poitou AOP